Karate Dojo Zunsweier e.V.

 

WILLKOMMEN in unserem Dojo!

Festhalle, Kleingässle 9, 77656 Zunsweier 


Ansprechpartner

Wilhelm Müller            Tel:  0170  82 07 034

Stefan Planötscher     stefan@planoetscher.de

Thomas Schöner         cad.schoener@gmail.com                  

Andrea Krayl                 krayla@gmx.de


  

Weltmeisterin gibt 115 Karatekas Anweisungen

https://www.bo.de/lokales/offenburg/weltmeisterin-gibt-115-karatekas-anweisungen


Trainingszeiten  

Wir freuen uns, dass wir ab dem 17.01.2022 den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen können!

Montags und Freitags!

                      Zanshin Kids
16:30 - 17:15 Uhr  
           Anfänger bis Gelbgurt 
17:30 - 18:15 Uhr             Orange- bis Grüngurt

                      Jugendl./Erwachsene
18.30 - 19:15 Uhr             
Erwachsene Anfänger
19:30 - 20.15 Uhr              Erwachsene Oberstufe

Neueinsteiger sind herzlich willkommen !

nach aktueller Corona-Sportstättenverordnung mit max. 20 Teilnehmern

Kein Training in den Schulferien
wenn die Festhalle belegt ist trainieren wir im Foyer der Sporthalle


Wir gratulieren unseren Wettkämpfern !
Laura Suntz  2. Platz  Kata Einzel Regio Cup West 2019
Stefan Planötscher 2. Platz Kata Einzel Landesmeisterschaft 2019


 

Aktuelle Termine und Veranstaltungen



Gürtelprüfungen

06. November 2020

Weihnachtsfeier

18. Dezember 2020


News   

Interview mit dem 2. Vorstand Stefan Planötscher

Am Freitag, den 04. März 2022 führte unser Mitglied Michael Kromar ein zweites Interview durch, dieses mal mit unserem 2. Vorstand Stefan Planötscher. Dabei erzählte Stefan von vielen interessanten Stationen aus seinem Karate-Leben.

Hallo Stefan, wann und wo hast Du mit dem Karate gestartet?

1976 habe ich als 20-jähriger mit dem Karate angefangen. Unser Dojo war damals in Schramberg. In den 70er-Jahren gab es damals einen regelrechten "Karate-Boom". 

Das bedeutet, dass damals viele Leute ins Training gekommen sind?

Ja sicher, es waren jeweils bis zu 100 Karatekas im Training. 

Wie lief Deine weitere Entwicklung ab?

Von 1979 bis 1986 trainierte ich im Karate Dojo Rottenburg. In dieser Zeit absolvierte ich meine Prüfung zum 1. Dan und machte eine Ausbildung zum Übungsleiter / C-Trainer in Langensteinbach. Dort habe ich unter anderem die Bürkle-Brüder trainiert. Berthold Bürkle wurde mehrfacher deutscher Meister im Kumite sowie Vize-Europameister und WM-Dritter in dieser Sparte.

Stefan, das ist ja eine tolle Geschichte. Karate ist wohl mehr als nur ein Sport für Dich...

Ja, Karate war immer meine Leidenschaft, dies ist mein Weg.

Stefan, das ist ja toll... Wie ging es dann weiter?

1987 bis 1991 war ich im Dojo in Nagold unterwegs und absolvierte nebenbei meine Lizenz als B-Trainer. Ebenfalls verbrachte ich in dieser Zeit viel Zeit auf Lehrgängen, unter anderem mit Sugimura und Ochi und trainierte zusammen mit Toni Dietl, einem weltweit bekannten Kumite-Kämpfer.

Da hast Du ja sehr viele Eindrücke von verschiedenen Lehrmeistern erfahren...

Das ist richtig und hat mir in meiner Entwicklung als Karateka viele wichtige Impulse für meine weitere Laufbahn gegeben.

Wie ging es dann weiter mit Dir?

1992 trainierte ich ein Jahr in Freiburg und anschließend war ich bis 1996 in Lahr und Kippenheimweiler. Von 1997 bis 2002 machte ich eine Pause, da ich in dieser Zeit mit Beruf und Hausbau sehr eingespannt war. In diesen fünf Jahren trainierte ich vor Ort in Ichenheim und machte den schwarzen Gürtel im Bu-Jotsu. 2003 ging es dann in Offenburger mit dem Karatetraining für mich weiter und ab 2005 durfte ich bei Helmut Spitznagel trainieren. Seit 2014 haben wir uns dann alle im damals neu gegründeten Karate Dojo in Zunsweier gefunden. 

Stefan, welchen Dan hast Du erreicht?

Der 5. Dan wurde mir im Jahr 2017 von Helmut Spitznagel verliehen.

Stefan, das ist ja eine tolle Geschichte. Wie siehst Du unseren Verein momentan und in der nahen Zukunft?

Momentan sind wir durch die Coronasituation in einer schwierigen Lage, aber langsam sehe ich wieder Licht am Horizont. Das Training findet aber nun wieder regelmäßig statt und wir erhalten auch Zulauf von vielen Kindern und Jugendlichen. Besonders hervorheben möchte ich unsere Kooperation mit Günther und Gerlinde Schleicher. Günther ist Träger des achten Dans und ein absoluter Glücksgriff für unseren Verein. Er ist auch Kampfrichterobmann im KVBW. 

Wie stark ist momentan unsere Mitgliederzahl?

Aktuell verzeichnen wir 45 Mitglieder im Verein.

Stefan, vielen Dank für das interessante Interview und ich hoffe, wir sehen uns dieses Jahr sehr oft im Training in Zunsweier.


Interview mit dem 1. Vorstand Willi Müller

Am 26.11.2021 führte unser Mitglied Michael Kromar ein Interview mit unserem 1. Vorstand Willy Müller durch. Dabei gab Willy einige interessante Einblicke in seine Karate-Laufbahn und seinen bisherigen Werdegang. 

Hallo Willy. Wann hast Du mit dem Karate angefangen und wie kam es dazu?

Im Jahr 1977 gab es in der Kehler Turnerschaft eine Abteilung Karate, welcher ich mich anschloss. Für mich war das ein willkommener Ausgleich zum Berufsalltag. Die Möglichkeit, sich im Kampf verteidigen zu können, Disziplin, Ausdauer und Respekt waren weitere wichtige Faktoren.

Willy, kann man das Training von damals mit dem heutigen vergleichen? Es sind ja seitdem schon mehr als 40 Jahre vergangen.

Das Training war damals extrem hart. Hundert Liegestütze pro Trainingseinheit waren damals an der Tagesordnung und man war nach dem Training immer ziemlich durchgeschwitzt. Dennoch hat es mir zu jeder Zeit viel Freude bereitet und es kam  für mich nie in Frage, eine Trainingseinheit zu verpassen.

Willy, Du hast vorhin erwähnt, dass die Möglichkeit, sich im Ernstfall effektiv verteidigen zu können, ein wichtiger Motivationsfaktor für Dich war. Bist Du schon in eine Situation geraten, in der Du das Gelernte tatsächlich anwenden musstest?  

Abgesehen davon, dass man durch Karate sehr viel Selbstsicherheit und -vertrauen in die eigenen Stärken erlangt, habe ich bereits einmal die gelernten Techniken in einer Ernstfallsituation anwenden müssen. Dabei konnte ich mich erfolgich verteidigen. Der damaliger Angreifer hatte den Angriff danach sicher bereut (Willy lacht...). 

Willy, wer war damals Euer Trainer?

Mein damaliger Trainer war Jean-Claude Beatu. Dieser hatte den zweiten Dan, kam aus Straßburg und war Ausbilder bei der Spezialeinheit C.R.S. der Polizei.

Hast du noch weitere Hobbies neben dem Karate?

Ich bin auch leidenschaftlicher Taucher, habe einen Tauchschein und bin schon in vielen Seen und auch im schon im Mittelmeer auf Tauchgängen gewesen, was für mich immer ein eindrucksvolles Ereignis darstellt. Des weiteren bin ich seit meiner Jugend begeisterter Freund des Pferdesports und habe hier bereits an einigen Turnieren teilgenommen. Springreiten, Dressur und auch der ganz normale Ausritt machen mir viel Spaß.

Viele Vereine haben heutzutage Probleme bei der Gewinnung neuer Mitglieder bzw. damit, die Mitgliedszahlen aufrecht zu halten. Wie geht unser Verein diese Situation an?

Dies ist für unseren Verein ein ständiger Kraftakt. Jedoch möchten wir durch Überzeugungsarbeit, das Schaffen eines freundlichen und respektvollen Miteinanders und ein gutes Training dafür sorgen, dass unsere Mitglieder langfristig im Verein bleiben. 

Danke Willy für das angenehme Gespräch. Bis bald im Dojo!

Einblicke in das Leben von Willy - damals und heute: